Kernthemen in der Jahreshauptversammlung der Parteifreien Kolbermoor waren die Flüchtlingssituation und die Neuwahlen der Vorstandschaft.

 

Bewährte Vorstandschaft bestätigt

Vorsitzender Gerhard Schlarb übergab nach seiner Rückschau auf das vergangene Jahr die Neuwahlen in die Hände des Ehrenvorsitzenden Rainer Laukemper. Günter Schirmer der knapp 20 Jahre aktiv den Verein in der Vorstandschaft und durch sein Stadtratsmandat stützte, wollte aus

Altersgründen nicht mehr kandidieren. Vorsitzender Gerhard Schlarb dankte Günter Schirmer für dessen langjähriges Engagement. Laukemper freute sich über den stetigen Mitgliederzuwachs. Souverän und schnell bestätigte Rainer Laukemper mit seinem Wahlausschuss das Wahlergebnis. So wurde wieder die bewährte Mannschaft bestätigt und ergänzt: 1. Vorsitzender, Gerhard Schlarb,   2. Vorsitzender, Dieter Kannengießer, Kassier, Peter Weis, Schriftführer u. Öffentlichkeitsarbeit, Stefan Reischl, Revisor, Nik Kannengießer. Als Beisitzer wurden Caroline Rohmann, Peter Kreipl und Christian Sedlmayr bestätigt; neu hinzu kam Franz Taxer jun.

Hilfe und Unterbringung für Asylbewerber

Vorsitzender Gerhard Schlarb freute sich, dass er Heidi Andrä aus dem Asylhelferkreis als Referentin gewinnen konnte. Schlarb zitierte zunächst aus Zeitungsartikeln von 1948, die sich wie aktuelle Schlagzeilen lasen. Zunächst bedankte sich Heidi Andrä bei der parteifreien Wählervereinigung für die Spende zur Anschaffung von CD-Playern für den Sprachunterricht der Asylbewerber.  Der ca. 30-köpfigen Helferkreis bietet z. B. Angebote wie Deutschkurse, Hausaufgabenhilfe, oder Begleitung bei Behördengängen. Als Alltagssituation wurde auch die Hilfe zur Selbsthilfe, wie z. B. Fahrradreparatur dargestellt. Sachspenden, wie Werkzeuge oder gebrauchsfähiger Hausrat sind willkommen, so Andrä. Anschließend ergab sich eine intensive Diskussion bei den Versammlungsteilnehmern.  Alfred Thunig berichtete aus seiner beruflichen Erfahrung, dass die Wirtschaft Integrationsangebote hat, um die anerkannten Flüchtlinge in sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse zu bringen. Angesichts des teilweise schlecht vorhandenen Ausbildungsniveaus sei dies jedoch eine große Herausforderung. 2. Bürgermeister Dieter Kannengießer wies zunächst auf drei Hauptfaktoren zum Gelingen der Integration hin. Diese seien Sprache, Wohnung und Arbeit. In der Stadt Kolbermoor leben derzeit 97 Flüchtlinge in dezentralen Unterkünften. Die Unterbringung erfolgt im Familienverband oder in Wohngemeinschaften mit bis zu 18 Personen. Hierfür wurden vom Landkreis ca. 10 Unterkünfte angemietet. Darüber hinaus sind 4 Flüchtlinge einzeln bzw. privat untergebracht. In den Unterkünften leben derzeit 18 Fehlbeleger, also bereits anerkannte Asylbewerber. Vorsitzender Gerhard Schlarb bedankte sich bei Heidi Andrä für ihren engagierten Vortrag.

Abschließend wies der Vorsitzende darauf hin, dass künftig das Sommerfest der Parteifreien Wählervereinigung einen festen Termin, den 14. August, also einen Tag vor dem Feiertag bekommt.

Flüchtlingssituation und Neuwahlen bei den Parteifreien

Kernthemen in der Jahreshauptversammlung der Parteifreien Kolbermoor waren die Flüchtlingssituation und die Neuwahlen der Vorstandschaft.

Bewährte Vorstandschaft bestätigt

Vorsitzender Gerhard Schlarb übergab nach seiner Rückschau auf das vergangene Jahr die Neuwahlen in die Hände des Ehrenvorsitzenden Rainer Laukemper. Günter Schirmer der knapp 20 Jahre aktiv den Verein in der Vorstandschaft und durch sein Stadtratsmandat stützte, wollte aus Altersgründen nicht mehr kandidieren. Vorsitzender Gerhard Schlarb dankte Günter Schirmer für dessen langjähriges Engagement. Laukemper freute sich über den stetigen Mitgliederzuwachs. Souverän und schnell bestätigte Rainer Laukemper mit seinem Wahlausschuss das Wahlergebnis. So wurde wieder die bewährte Mannschaft bestätigt und ergänzt: 1. Vorsitzender, Gerhard Schlarb,   2. Vorsitzender, Dieter Kannengießer, Kassier, Peter Weis, Schriftführer u. Öffentlichkeitsarbeit, Stefan Reischl, Revisor, Nik Kannengießer. Als Beisitzer wurden Caroline Rohmann, Peter Kreipl und Christian Sedlmayr bestätigt; neu hinzu kam Franz Taxer jun.

Hilfe und Unterbringung für Asylbewerber

Vorsitzender Gerhard Schlarb freute sich, dass er Heidi Andrä aus dem Asylhelferkreis als Referentin gewinnen konnte. Schlarb zitierte zunächst aus Zeitungsartikeln von 1948, die sich wie aktuelle Schlagzeilen lasen. Zunächst bedankte sich Heidi Andrä bei der parteifreien Wählervereinigung für die Spende zur Anschaffung von CD-Playern für den Sprachunterricht der Asylbewerber.  Der ca. 30-köpfigen Helferkreis bietet z. B. Angebote wie Deutschkurse, Hausaufgabenhilfe, oder Begleitung bei Behördengängen. Als Alltagssituation wurde auch die Hilfe zur Selbsthilfe, wie z. B. Fahrradreparatur dargestellt. Sachspenden, wie Werkzeuge oder gebrauchsfähiger Hausrat sind willkommen, so Andrä. Anschließend ergab sich eine intensive Diskussion bei den Versammlungsteilnehmern.  Alfred Thunig berichtete aus seiner beruflichen Erfahrung, dass die Wirtschaft Integrationsangebote hat, um die anerkannten Flüchtlinge in sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse zu bringen. Angesichts des teilweise schlecht vorhandenen Ausbildungsniveaus sei dies jedoch eine große Herausforderung. 2. Bürgermeister Dieter Kannengießer wies zunächst auf drei Hauptfaktoren zum Gelingen der Integration hin. Diese seien Sprache, Wohnung und Arbeit. In der Stadt Kolbermoor leben derzeit 97 Flüchtlinge in dezentralen Unterkünften. Die Unterbringung erfolgt im Familienverband oder in Wohngemeinschaften mit bis zu 18 Personen. Hierfür wurden vom Landkreis ca. 10 Unterkünfte angemietet. Darüber hinaus sind 4 Flüchtlinge einzeln bzw. privat untergebracht. In den Unterkünften leben derzeit 18 Fehlbeleger, also bereits anerkannte Asylbewerber. Vorsitzender Gerhard Schlarb bedankte sich bei Heidi Andrä für ihren engagierten Vortrag.

Abschließend wies der Vorsitzende darauf hin, dass künftig das Sommerfest der Parteifreien Wählervereinigung einen festen Termin, den 14. August, also einen Tag vor dem Feiertag bekommt.

Flüchtlingssituation und Neuwahlen bei den Parteifreien

Kernthemen in der Jahreshauptversammlung der Parteifreien Kolbermoor waren die Flüchtlingssituation und die Neuwahlen der Vorstandschaft.

Bewährte Vorstandschaft bestätigt

Vorsitzender Gerhard Schlarb übergab nach seiner Rückschau auf das vergangene Jahr die Neuwahlen in die Hände des Ehrenvorsitzenden Rainer Laukemper. Günter Schirmer der knapp 20 Jahre aktiv den Verein in der Vorstandschaft und durch sein Stadtratsmandat stützte, wollte aus Altersgründen nicht mehr kandidieren. Vorsitzender Gerhard Schlarb dankte Günter Schirmer für dessen langjähriges Engagement. Laukemper freute sich über den stetigen Mitgliederzuwachs. Souverän und schnell bestätigte Rainer Laukemper mit seinem Wahlausschuss das Wahlergebnis. So wurde wieder die bewährte Mannschaft bestätigt und ergänzt: 1. Vorsitzender, Gerhard Schlarb,   2. Vorsitzender, Dieter Kannengießer, Kassier, Peter Weis, Schriftführer u. Öffentlichkeitsarbeit, Stefan Reischl, Revisor, Nik Kannengießer. Als Beisitzer wurden Caroline Rohmann, Peter Kreipl und Christian Sedlmayr bestätigt; neu hinzu kam Franz Taxer jun.

Hilfe und Unterbringung für Asylbewerber

Vorsitzender Gerhard Schlarb freute sich, dass er Heidi Andrä aus dem Asylhelferkreis als Referentin gewinnen konnte. Schlarb zitierte zunächst aus Zeitungsartikeln von 1948, die sich wie aktuelle Schlagzeilen lasen. Zunächst bedankte sich Heidi Andrä bei der parteifreien Wählervereinigung für die Spende zur Anschaffung von CD-Playern für den Sprachunterricht der Asylbewerber.  Der ca. 30-köpfigen Helferkreis bietet z. B. Angebote wie Deutschkurse, Hausaufgabenhilfe, oder Begleitung bei Behördengängen. Als Alltagssituation wurde auch die Hilfe zur Selbsthilfe, wie z. B. Fahrradreparatur dargestellt. Sachspenden, wie Werkzeuge oder gebrauchsfähiger Hausrat sind willkommen, so Andrä. Anschließend ergab sich eine intensive Diskussion bei den Versammlungsteilnehmern.  Alfred Thunig berichtete aus seiner beruflichen Erfahrung, dass die Wirtschaft Integrationsangebote hat, um die anerkannten Flüchtlinge in sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse zu bringen. Angesichts des teilweise schlecht vorhandenen Ausbildungsniveaus sei dies jedoch eine große Herausforderung. 2. Bürgermeister Dieter Kannengießer wies zunächst auf drei Hauptfaktoren zum Gelingen der Integration hin. Diese seien Sprache, Wohnung und Arbeit. In der Stadt Kolbermoor leben derzeit 97 Flüchtlinge in dezentralen Unterkünften. Die Unterbringung erfolgt im Familienverband oder in Wohngemeinschaften mit bis zu 18 Personen. Hierfür wurden vom Landkreis ca. 10 Unterkünfte angemietet. Darüber hinaus sind 4 Flüchtlinge einzeln bzw. privat untergebracht. In den Unterkünften leben derzeit 18 Fehlbeleger, also bereits anerkannte Asylbewerber. Vorsitzender Gerhard Schlarb bedankte sich bei Heidi Andrä für ihren engagierten Vortrag.

Abschließend wies der Vorsitzende darauf hin, dass künftig das Sommerfest der Parteifreien Wählervereinigung einen festen Termin, den 14. August, also einen Tag vor dem Feiertag bekommt.