Erklärte sich spontan bereit, die Metallschmiedearbeit für die neuen Parkbänke der Parteifreien zu übernehmen: Klaus Brummer (links), wofür sich Vorsitzender Gerhard Schlarb herzlich bedankte.

Im Mittelpunkt der Jahresversammlung der Parteifreien Kolbermoorer stand die Einlösung

des Wahlversprechens 2014. Dabei ging es um die Umsetzung des Projekts "Parkbänke statt Wahlplakate".

Kolbermoor - Die Parteifreien hatten damals zur Eindämmung der Plakatflut bei der Kommunalwahl 2014 beantragt, nur auf die von der Stadt ausgewiesenen Plakatwände zu plakatieren (wir berichteten). Diese freiwillige Selbstbeschränkung wurde von verschiedenen Parteien nicht mitgetragen. Die Parteifreien wollten anstatt der eingesparten Wahlkampfkosten lieber Parkbänke im Stadtgebiet Kolbermoors aufstellen.

Zu Beginn der Sitzung erinnerte Vorstand Gerhard Schlarb in einem kurzen Totengedenken an Josef Hartinger sen., der als Vereinsgründungsmitglied und im Stadtrat von 1978 bis 1990 für die Parteifreien gewirkt hatte.

Nach Kannengießers Bericht wurde Schriftführer Stefan Reischl gefragt, wie er sein Ankommen als neuer Stadtrat sehe. Ihn fordere die Vielfalt der Aufgaben heraus und zudem freue er sich auf die Zusammenarbeit mit allen Gremiumsmitgliedern.

Kerim Bacak erläuterte insbesondere seine Entscheidungen im Bauausschuss. Bei der Entwicklung von neuen Baugebieten müssten für ihn die Aspekte der Stadtentwicklung stets vor Einzelinteressen liegen.

Stadtrat und Zweiter Bürgermeister Dieter Kannengießer ging vor allem auf die vorgesehenen Investitionen für Kolbermoors Infrastruktur ein, darunter der Bahnhof, der Neubau des Parkdecks, den neu zu schaffenden Kindergarten an der Dr.- Max-Hofmann-Straße oder die Gebäudesanierung am Glasberg. "Überdies sind wir uns bewusst, dass auch der Straßenbau an der Unteren Mangfallstraße sowie der Bau des neue Mangfallstegs zum Karl-Daniels-Platz dort zu erheblichen Verkehrsengpässen führen werden", so Kannengießer.

Nach den Berichten aus dem Stadtrat sprach Gerhard Schlarb über die Umsetzung des Projekts "Parkbänke statt Wahlplakate". Mit der Stadt Kolbermoor habe man bereits die Aufstellplätze definiert. Diese sind nach den Worten von Schlarb entlang des Mangfallufers südlich des alten Friedhofs. Aus den Reihen der Mitglieder gibt es fünf Sponsoren für Parkbänke. Spontan erklärte sich Klaus Brummer bereit, die Seitenteile für die Sitzgelegenheiten in Metallschmiedearbeit herzustellen und zu stiften. In einer Aktion im Mai werden Vereinsmitglieder dann die Auflagen aus Lärchenholz auf die neuen Ruhebänke montieren. Die Aufstellung an den vorgegebenen Standorten erfolgt in Absprache mit den Sachbearbeitern der Stadt durch den Bauhof.

Mit dem Hinweis, dass auch heuer wieder das Sommerfest der Parteifreien Wählervereinigung Kolbermoor stattfindet, beendete Schlarb die Jahresversammlung